Da startet heute mit viel Tamtam der neue Internet-Gesamtauftritt der WAZ-Gruppe (NRZ, WAZ und so) in einem ganz ansehnlich schlichten Web 2.0.1igen Gewand. Darin werden alle Inhalte der lokalen Redaktionen ausm Pott und aus Düsseldorf (etwas Spiegel-like) zusammengeführt. Ganz modern mit Blogs, Kommentaren, Videos, Tags und so weiter. Also eigentlich kaum mehr als alle anderen schon haben.

Kaum mehr? Nein! Das angekündigte Killerfeature nennt sich Geotagging. Wasn das? Geotagging ist nicht mehr und nicht weniger als eine Ortsmarkierung auf einer Karte zu jeder Nachricht. Ein Feature von dem ich mich schon lange frage, warum die Lokalzeitungen das nicht machen (Nintendo hat sowas im Weltmaßstab auf der Wii realisiert, sehr cool übrigens). Man guckt also flugs mal Google-Maps mäßig in seiner Gegend, was so gewesen ist und noch läuft. Dazu ein bisschen lokale Werbung eingestreut und das Leben im Westen ist schon.

Wäre schön, wenn nicht… ja wenn nicht diese tolle Funktion total ohne Eier an den Start gebracht worden wäre. Neben jeder Nachricht ist ein verdammt kleiner Kartenausschnitt mit einem Zeiger. So weit so gut. Wie sieht es aber anders herum aus? Ich suche also nach einer großen Karte auf der Startseite. Nix. Ich klicke auf Städte und sehe eine Liste der Städte und ein graues Kartenfenster, in dem sicher gleich die Karte lädt… hab ich gedacht. Aber in Opera funktioniert das offenbar nicht, also Firefox: Juhu, eine Karte vom Ruhrgebiet zum reinzoomen. Ich zoome mir Düsseldorf heran und will in die Stadtteile eintauchen. Wollen wir doch mal sehen, was hier in Flingern so läuft. Nix? Wie nix? Und woanders? Tatsächlich: Es gibt für ganz Düsseldorf einen Tag. Klickt man da drauf, gelangt man auf die Startseite für Düsseldorfer Lokalnachrichten, ohne Karte übrigens. Toll, das wars schon? Offenbar ja. Na dann gehe ich wohl mal wieder.

Eigentlich wollte ich mich nicht am obligatorischen "Blogs bashen den Westen am ersten Tag"-Gemetzel beteiligen, immerhin bringen die ja die tolle Idee des Geotagging in die Köpfe der Lokalzeitungen. Doch nun muss ich feststellen, dass es bei der Idee geblieben ist und es mit der praktischen Umsetzung nicht weit her ist. Schade, aber immerhin kann man das ganze als Initialzündung sehen und auf die anderen Lokalzeitungen hoffen. Also Rheinische Post? Wie sieht das aus? Eine Stadtteilkarte mit Geotags auf aktuelle Geschehnisse, konfigurierbar vom Nutzer (also wie weit reicht das in der Zeit zurück und vor, ggf. filterbar nach Kategorie) und flüssig in allen modernen Browsern zu benutzen? Die Technologie dafür gibt es bereits, schaut Euch mal Google-Maps an und die ganzen Mashups, die darauf aufbauend alles mögliche geotaggen.

Der Westen ist übrigens nicht total misslungen oder so (nicht dass ich diesen Eindruck hinterlasse). Im Gegenteil ist er ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung (und längst überfällig). Nur hat die WAZ-Gruppe damit lediglich nachgezogen: Der einzige wirkliche Mehrwert gegenüber anderen Nachrichtenseiten verpufft in (momentan noch?) unzulänglicher Umsetzung. Immerhin wirkt das ganze wie aus einem Guss und sehr übersichtlich und modern. Das ist ja immerhin schon ein Ansatz. Die Basis ist also da. Aber um ganz vorne mitzuspielen reicht es (noch?) nicht. So und jetzt lese ich die anderen Blogs zum Thema. Fröhliches Halali.

P.S.: Sorry für die vielen Ellipsen in diesem Beitrag.

1 Trackback

Trackback-URL für diesen Eintrag

  • viralmythen 
    Das Requiem auf Print
    “Das Requiem auf Print ist noch nicht gesungen”, sagte Bascha Mika, Chefredakteurin der taz auf dem media coffee der dpa in Berlin. Ich befürchte fast, dass sie damit Recht hat. Aber nicht deshalb, weil ich den Untergang der Printzei... ...

Noch keine Kommentare

Die Kommentarfunktion wurde vom Besitzer dieses Blogs in diesem Eintrag deaktiviert.