Feuerwerks-Wut

03 06 2007

Beim jährlichen Japantag in Düsseldorf gibt es auch immer ein grandioses Feuerwerk zu bestaunen, so auch gestern. Das bombastische Finale kitzelt aus mir immer wieder einen freudigen Lachflach raus. Wirklich genial.

Was ich aber eigentlich erzählen wollte, ist die wirklich unverschämte Einstellung der Rheinbahn zum Thema. Am Japan-Tag wurden dieses Jahr über 1 Mio. Besucher erwartet, viele davon kommen nur zum Feuerwerk und alle wollen danach wieder weg. In diesem Kontext ist es absolut unverständlich, warum die Rheinbahn die Straßenbahnen im üblichen Samstag-Abend Takt (709 alle 20 Minuten) fahren lässt und weil es ja noch nicht voll genug ist nur die kurzen Bahnen schickt statt der langen. Ich weiß nicht, wie viele Leute bei dem Quetschfaktor von gestern in so eine Minibahn passen, aber mehr als 200 sind das nicht. Kurzes Rechenspiel: An der Kniebrücke war alles voll mit Leuten, soweit das Auge reicht. Dort fahren alle 20 Minuten die 709 und die 704 mit kurzen Bähnchen. Jeder kann sich ausrechnen, dass man da auch einfach gar keine Bahn hinschicken könnte, das hätte im Rahmen der Messgenauigkeit den gleichen Effekt. Nicht, dass direkt hinter der Haltestelle keine Wende- und Warteschleife wäre… Ich bin wirklich fassungslos über diesen Arschtritt allen Besuchern des Feuerwerks gegenüber. Bei Fußballspielen, Konzerten oder Messen schickt die Rheinbahn auch eine Bahn nach der anderen zur Arena.

Und um die Scheiße noch voll zu machen habe ich auch noch meinen Autoschlüssel zu Hause vergessen, so dass mein Superplan des vorher am Graf-Adolf-Platz abgestellten Fahrzeugs nicht auf ging und wir alle zu Fuß zum Hauptbahnhof laufen mussten. Fuck. Und am Hauptbahnhof stehen wir ne Viertelstunde rum und warten auf die 709, während es immer voller wird. Die Bahn kommt, wir stehen ganz fuchsig direkt an der Tür (wozu weiß man denn, wo die Tür sein wird, hehe) und ätsch: unsere Tür ist kaputt und wir kommen nicht rein. Tolle Wurst, Taxi, 7€.

So, ich werde der Rheinbahn jetzt eine Mail schreiben und mich beschweren. Das geht echt mal gar nicht. Wenigstens ne lange Bahn hätten die schicken können, wenn schon nicht ein paar Sonderzüge.

Nachtrag: Nach etlichen Wochen Bearbeitungszeit bekam ich sogar eine Antwort auf meine Beschwerdemail. Inhalt kurz gefasst: Mehr Züge auf den Linien 709 und 704 will der Veranstalter (wer ist das eigentlich bei dem Feuerwerk? Ich sehe da die Stadt bzw. die DMT in der Pflicht) nicht bezahlen und die Rheinbahn will nicht auf den Kosten sitzen bleiben. Hmm, verständlich, machts aber trotzdem nicht besser. Längere Züge seien aber eine gute Idee, das werde man in Zukunft erwägen. Was für ein blöder Spruch in Anbetracht der offensichtlichen Notwendigkeit. Die Stadt (genauer das Amt für Verkehrsmanagement) hatte die Mail im CC bekommen und hat gar nicht geantwortet – auch eine Message.



Trackbacks


03 06 2007
Japantag und Feuerwerk in Düsseldorf
Yippia-A-Yeah - gestern abend: Feuerwerk, 30 Minuten anlässlich des Japantages in Düsseldorf. 1. Das Feuerwerk war sehr gut - da sieht man mal, was passiert, wenn man Profis sowas machen lässt. /**/ 2. Schlecht war - die Rheinbahn, die nicht Her
Weblog: Outclub blog
Aufgenommen: Jun 03, 14:37

Kommentare

Ansicht der Kommentare: (Linear | Verschachtelt)
03 06 2007
#1 Alex
ZUSTIMMUNG! der 725er Bus Richtung Medienhafen hatte 15 Minuten Verspätung und war voll bis oben hin. Eigentlich sollte man ja meinen, das die Rheinbahn so intelligent ist, sowas vorher zu planen, aber scheinbar sind die Damen und Herren zu so einer Transferleistung nicht in der Lage. Da hilft auch keine Imagekampagene, wenn die Leistung einfach nicht stimmt.

Die Kommentarfunktion wurde vom Besitzer dieses Blogs in diesem Eintrag deaktiviert.